Home Service Wohnen in Paris FAQ Über mich Kontakt Deutsche Version English version
Home Service Wohnen in Paris FAQ Über mich Kontakt
 

Fragen & Antworten


FAQ

Generelles

Was ist “Gate to Paris“?

“Gate to Paris“ entstand 2019 - als Anlehnung an den Triumphbogen und das englische “Gateway“ (Zugang, Eingangstor) – und bündelt Welcome Services in Paris.

Für viele Menschen, darunter speziell Expats, kann der Wohnortwechsel Stress bedeuten, z.B. aufgrund des Zeitdrucks vor einem Jobstart und vieler Aufgaben am alten und neuen Wohnort. Hier setzt meine Dienstleistung an, um Ihre Wohnungssuche zu erleichtern, Ihnen Orientierung in der Anfangszeit zu bieten inkl. Empfehlungen für den Alltag u.v.m.

Falls Sie aus Zeitgründen nicht nach Paris kommen können, um Besichtigungen durchzuführen, kann die Wohnungssuche auf Distanz mit meiner Unterstützung gelingen.

 
Was wird angeboten und für wen?

“Gate to Paris“ bietet Ihnen die Lösung passend zu Ihrer persönlichen Situation. Wenn Sie eine Wohnung suchen, sich schnell in der Stadt orientieren möchten, Begleitung bei Behördengängen oder Empfehlungen zu Restaurants, Ärzten, Handwerkern, Sprachkursen, Freizeitangeboten u.v.m. wünschen.

Ich, die Gründerin von “Gate to Paris“, biete damit einen konzentrierten Relocation Service, der mir selbst in meiner Anfangszeit in Paris - ohne Wohnung, ohne Sprachkenntnisse und ohne Ansprechpartner – ungemein geholfen hätte.

Privatpersonen profitieren besonders von meiner Dienstleistung: Sie sparen bares Geld – mein Status als Unternehmerin erlaubt es mir, die Mehrwertsteuer zu umgehen, so dass mein Service deutlich günstiger für Sie ist.

Insbesondere deutschsprachige Kunden schätzen mein Angebot in Paris, wobei meine Dienstleistungen selbstredend jedem Kunden zur Verfügung stehen, solange wir uns auf Deutsch, Englisch oder Französisch verständigen können.

Sollten Sie Support bei Visa-/Einreiseformalitäten sowie bei der Stellensuche benötigen, empfehle ich einen der vielen Kollegen in Paris.

 
Wie viel kostet der Service?

Dies ist abhängig von der konkreten Anfrage und den zugrundeliegenden Wünschen. Kontaktieren Sie mich gerne direkt für eine exakte Aussage und ein unverbindliches Angebot.

Bei der Wohnungssuche versteht sich mein Honorar exklusive aller Aufwendungen, die bei erfolgreicher Suche anfallen können. Dazu zählen z.B. Agenturhonorare, Kosten für die Wohnungsübergabe sowie Kaution, die vom Mieter direkt an die Immobilienagentur oder den Vermieter zu zahlen sind.

 
Können auch Einzelleistungen gebucht oder gebündelt werden?

Ja, selbstverständlich können Leistungen gemäß Ihrer Anforderung zusammengestellt werden.

 
Wie sind die Zahlungsmodalitäten?

Zahlungen können per Überweisung beglichen werden.

Bei der Buchung des WELCOME-Angebots sind 100% bei Auftragserteilung fällig. Bei HOME fällt zu Beginn ein geringer Management Fee an. Der Restbetrag ist erst nach erfolgreichem Abschluss fällig.

Die AGB erhalten Sie zeitgleich mit dem Angebot.

 

Service - Orientierung

Wie kann “Gate to Paris“ für eine erste Orientierung in Paris helfen?

Neben einem Orientierungstag in Paris erhalten Sie eine umfangreiche Willkommensmappe, in der vielzählige Hinweise und Empfehlungen gebündelt sind. Dazu zählen Informationen über den ÖPNV, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten für diesen oder jenen Bedarf u.v.m., um dem Alltag in Paris schnell und ohne aufwändige Recherche begegnen zu können.

Überdies stehe ich Ihnen telefonisch und über gängige Medien bei Fragen zur Verfügung.

 
Wie lange kann die Betreuung in der Anfangszeit gebucht werden?

Auch in diesem Fall hängt es von Ihnen ab. Manche Kunden wünschen nur eine kurzfristige Begleitung in den ersten 1 bis 2 Wochen, andere fühlen sich wohler, längerfristig eine Ansprechpartnerin in Paris zu haben, die sie bei verschiedenen Fragen kontaktieren können.

 
Mein Französisch ist nicht so gut – können Termine mit Dritten für mich vereinbart werden?

Ob Sie einen Friseurtermin wünschen oder einen Handwerker benötigen: Ich übernehme gerne die Terminabstimmung für Sie.

 

Service - Wohnungssuche

Warum ist die Wohnungssuche mit “Gate to Paris“ einfacher?

Ich kenne die Pariser Arrondissements, die Gegebenheiten und auch Hürden nach vielen Jahren sehr gut. Zwischenzeitlich habe ich sowohl in verschiedenen Stadtteilen als auch Vororten gelebt und viele Erfahrungen bei der Wohnungssuche gesammelt.

Oft muss eine Wohnung innerhalb kürzester Zeit gefunden werden: Ich eliminiere für Sie den Stress, checke mit Ihnen Ihre Bewerbungsmappe, kümmere mich um passende Angebote und die Besichtigungen, selbst wenn Sie nicht in Paris sein können. Auch die kurzfristige Anmietung eines Serviced Apartments ist möglich, um die Anfangszeit ohne “echte“ Bleibe zu überbrücken.

Zwar sind Vorgaben wie Bürgen und ein französisches Bankkonto für ausländische Suchende oft problematisch, jedoch hilft es erfahrungsgemäß immens, die Wohnungssuche professionell begleiten zu lassen, um einen Zuschlag zu erhalten und Verträge zu eröffnen. Der “VIP-Faktor“ ist nicht wegzudiskutieren und relativiert die Ausgaben für einen “Relocation Scout“ schnell.

 
Wann sollte man sich bzgl. der Wohnungssuche melden?

Etwa 4 bis 6 Wochen vor dem geplanten Umzug sollten Sie mich ansprechen. Sie können mich auch länger im Vorfeld kontaktieren, um Wünsche abzustimmen - und natürlich gebe ich auch mein Bestes, wenn Sie erst sehr kurzfristig vom Umzug erfahren haben und plötzlich rotieren.

 
Wie gestaltet sich die Wohnungssuche?

Nach dem Vertragsschluss erhalten Sie von mir einen ausführlichen Fragebogen. In diesem können Sie alle Wünsche bzgl. Ihres Wunschdomizils äußern. Anschließend besprechen wir die Details, Sie erhalten Empfehlungen und ich beginne mit der Recherche.

Das bedeutet, dass ich sowohl Immobilien-Agenturen in den einzelnen Arrondissements kontaktiere als auch über einschlägige Portale gehe und Ihnen eine Vorauswahl basierend auf Ihren Kriterien anbiete. Anschließend kontaktiere ich die Vermieter bzw. Agenturen und vereinbare Besichtigungstermine – entweder gemeinsam mit Ihnen oder in Vertretung für Sie, falls Sie nicht vor Ort sein können.

Sie können mir zudem auch gerne eine Annonce oder einen direkten Kontakt weitergeben, dem ich nachgehen soll.

 
Wie lange dauert die Wohnungssuche?

Dies ist von Ihren Anforderungen abhängig, die Sie an die neue Wohnung stellen, dem aktuellen Angebot, Ihrer Verfügbarkeit (bei gemeinsamen Besichtigungen vor Ort) und vor allem dem Budget, das Sie für die Miete einplanen.

Generell stelle ich Ihnen mehrere Objekte vor, wobei bis zu 10 Besichtigungen eingeplant sind. Ihre Unterlagen werden übermittelt und die Vergabe abgewartet.

 
Ich kann nicht selbst in Paris sein - wie funktioniert die Wohnungssuche auf Distanz?

Nach dem Ausfüllen des Fragebogens, um Ihre Wünsche an das neue Domizil zu definieren, wird die folgende Recherche gemeinsam abgestimmt. Das heißt, Sie entscheiden auch, ob Sie die Wohnungen vorher zur Ansicht sehen möchten, bevor ich einen Termin vereinbare.

Manche Kunden wünschen dies, zeitlich ratsam ist aber nicht, weil Angebote nach kurzer Zeit überholt sein können. Ich empfehle stets, basierend auf Ihren Angaben eigenmächtig Besichtigungen durchzuführen und Ihnen die Objekte anschließend zu präsentieren. Andererseits ist es heutzutage sehr einfach, mich per Skype, Whatsapp usw. bei der Besichtigung zu “begleiten“, wenn es Ihre Zeit zulässt.

Ich sende Ihr Dossier an die zuständigen Stellen, verfolge die Vergabe und halte Sie jederzeit auf dem Laufenden.

 
Wie lange bleibt Zeit, sich für eine Wohnung zu entscheiden?

Üblicherweise bleibt nach der Besichtigung nicht viel Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Wenn Ihnen das Apartment in wichtigen Anforderungspunkten zusagt, sollte das Dossier umgehend eingesendet werden.

Doch was, wenn Sie eine bestimmte Wohnung mieten könnten und darüber noch etwas nachdenken möchten? Auch hier gilt, dass eine kurzfristige Antwort erwartet wird, und sich der Luxus Zeit nur anbietet, wenn zeitgleich andere Zusagen nahezu sicher sind und der Termindruck nicht allzu hoch ist.

 
Was, wenn keine der präsentierten/besichtigten Wohnungen gefällt?

Da ich mich bei der Recherche an Ihren Wünschen - d.h. den Antworten im Fragebogen - orientiere, ist bei Missfallen ein exaktes Feedback nötig, um die Suche für Sie dennoch erfolgreich abzuschließen. Was hat Sie an den Objekten gestört? Was hat gefehlt? Und war womöglich keine Kompromissbereitschaft vorhanden?

Speziell auf einem Wohnungsmarkt wie in Paris ist es schwierig, alle Anforderungen zu treffen. Nicht wenige Personen überschätzen Ihr Budget und die daraus resultierenden Optionen. Des Weiteren lässt der Zustand vieler Wohnungen trotz hoher Mieten zu wünschen übrig, was z.B. schlecht verlegte Leitungen oder zugige Fenster betrifft.

Sollte dieser Fall eintreten, dass keine Wohnung Ihren Ansprüchen gerecht wird, stimmen wir kurzfristig ab, ob die Recherche justiert werden kann und inwieweit weitere Besichtigungen in welchem Rahmen vorgenommen werden können.

 
Muss ich zahlen, wenn ich selbst eine Wohnung finde, währenddessen “Gate to Paris“ für mich tätig ist?

Erst einmal ist es ein Grund zur Freude, dass Sie erfolgreich waren. Da ich jedoch dafür beauftragt wurde, Ihnen genau diese Arbeit abzunehmen, dürfen Sie im definierten Zeitraum nicht selbst in Aktion treten. Sonst wird der volle Betrag fällig.

 
Wofür ist der Management Fee bei der Wohnungssuche?

Dieser Betrag betrifft einen geringen Prozentsatz und fängt nach der Auftragserteilung Ausgaben auf, die für die Recherche erforderlich sind. Die Restsumme zahlen Sie erst, wenn eine Wohnung für Sie gefunden wurde bzw. der zuvor genannte Fall eintritt.

 

Generelle Tipps zur Wohnungssuche in Paris

Was kostet eine Wohnung in Paris?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Selbst WG-Zimmer oder kleine Apartments können sehr teuer sein, so dass 1.000 € für unmöblierte 25-30qm keine Seltenheit sind.

Es würde an ein Wunder grenzen, in Paris über einen Vermieter zu stolpern, der “intra muros“ ein Studio für 500 € vermietet, das auch adäquaten Wohnraum bietet. Doch nach oben hin sind die Grenzen offen, besonders wenn in angesagten Stadtvierteln wie Montmartre oder Saint-Germain-des-Prés gesucht wird. Lust auf eine Stadtwohnung mit 120qm für 6.500 €?

 
Warum ist die Wohnungssuche in Paris so schwer?

Da Paris eine der bekanntesten und beliebtesten europäischen Großstädte ist, ist die Nachfrage entsprechend hoch. Zudem verschärfen Anbieter wie Airbnb die Situation auf dem Wohnungsmarkt, wenn Tausende Wohnungen nicht mehr für “normale“ Mietverhältnisse zur Verfügung stehen und damit das Angebot sinkt.

Des Weiteren stellen die Forderungen an die Bewerbungsmappe eine große Hürde dar. Nicht jeder kann einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorweisen, einen inländischen Bürgen oder ein französisches Konto. Vielen Agenturen und Vermietern genügt eine ausländische Bankverbindung oft nicht, obwohl das SEPA-Verfahren europaweit etabliert ist. Ohne französischen Wohnsitz ist so gut wie keine Eröffnung eines französischen Bankkontos möglich und ohne französisches Bankkonto… Hier beißt sich die Katze in den Schwanz.

 
In welchen Monaten sollte man in Paris auf Wohnungssuche gehen?

Global betrachtet, ist in keinem Monat eine wirkliche Entspannung spürbar. Speziell im Hochsommer, wenn auch viele Studenten eine Bleibe suchen, werden Einzimmer-Apartments rar und kommt es nicht selten vor, dass man bei Besichtigungen Schlange stehen muss.

Einigermaßen “leicht“ ist die Wohnungssuche im Frühjahr und im Winter, aber auch hier können Angebot und Nachfrage wie so oft variieren.

 
Ab wann sollte man die Wohnungssuche in Paris beginnen?

Natürlich kann man Glück haben und schnell eine Zusage erhalten. Jedoch lehrt die Erfahrung, dass dies nicht die Regel ist. Nehmen Sie sich genügend Zeit, wenigstens vier Wochen sollten es sein – schließlich wollen Sie etwas finden und auch noch Zeit für den Umzug und die Wohnungsübergabe haben.

Ratsamer ist es, besser früher als später zu beginnen.

 
Wie lange dauert die Wohnungssuche in Paris im Allgemeinen?

Als Privatperson kann ich aus eigener Erfahrung davon sprechen, dass die Suche zwischen wenigen Tagen (inkl. Zuschlag) und einigen Monaten betragen kann. Wobei eine lange Suchphase meistens auftritt, wenn nicht viel Zeit für Besichtigungen bleibt und die Suche ständig durch anderweitige Verpflichtungen unterbrochen wird. Auch die eigene Kompromissbereitschaft und natürlich das Budget für die Miete sind keine unwichtigen Faktoren, ob man schneller oder langsamer eine Wohnung in Paris findet.

 
Wie finde ich eine Wohnung in Paris und wie sollte ich bei der Wohnungssuche am besten vorgehen?

Bevor sie mit der konkreten Recherche und den Besichtigungen starten, notieren Sie Wünsche und relevante Größen wie die Miethöhe und überlegen sich, wo Sie kompromissbereit sein können: Muss es zwingend das 16. Arrondissement sein? Ein Balkon existieren? Oder der Aufzug in den zweiten Stock führen?

Es gibt unterschiedliche Ratschläge, wann man daraufhin am besten mit der Wohnungssuche beginnen soll. Viele Leute bevorzugen es, erst wenige Wochen vor einem Umzugstermin anzufangen, andere ziehen es vor, lieber früher zu beginnen. Selbst wenn das bedeutet, dass für eine gewisse Zeit das alte und neue Apartment zeitgleich gezahlt werden müssen. Sofern diese Doppelbelastung finanziell möglich ist, ist es vorteilhaft, besser früher als später zu beginnen, gerade weil es sich um einen Wohnungsmarkt wie Paris handelt.

Stellen Sie vor den ersten Telefonaten eine aussagekräftige Bewerbungsmappe zusammen – was diese beinhalten sollte, erfahren Sie weiter unten. Dieses Dossier sollte ab dem Moment der Suche bereitliegen, wobei es zumeist ausreicht, alle nötigen Unterlagen gescannt zu haben, um Sie bei Bedarf an die zuständige Agentur oder den Vermieter mailen zu können.

Einschlägige Wohnungsportale sind bspw. Seloger.com, Bienici.com, Logic-Immo.com oder Avendrealouer.fr, auf denen sowohl Wohnungsgesellschaften als auch Privatpersonen inserieren. Letztere finden sich hingegen konzentriert auf Pap.fr oder Leboncoin.fr – für jeden interessant, der die Courtage umgehen möchte.

Es empfiehlt sich außerdem, reichlich Gebrauch von den Apps der diversen Anbieter zu machen. Richten Sie eine Suche ein, in der Budget, Wohnort etc. definiert werden, und reagieren Sie schnell auf Push-Nachrichten bzw. Newsletter, wenn Ihnen ein Angebot zusagt.

Meistens ist es ratsamer, zum Telefonhörer zu greifen, als eine Nachricht per Mail oder über ein Kontaktformular zu hinterlassen: Die Rückrufquote lässt zu wünschen übrig, es ist einfacher, Besichtigungen zu vereinbaren und am Telefon erfahren Sie schnell wichtige Eckdaten. Ich empfehle nachzufragen, ob ein Bürge nötig ist oder der Vermieter auf einer sogenannten “assurance loyer impayé“ besteht. In diesem Fall können sich Interessenten ohne unbefristeten Arbeitsvertrag (CDI) und auch Selbständige mit überschaubarem Einkommen direkt einen Besichtigungstermin sparen – sie werden von dieser Option ausgeschlossen und haben keine Chance auf einen Mietvertrag.

Bei Besichtigungen pünktlich sein, nicht zu viel erwarten, aber sich auch nicht verunsichern lassen. Es kommt nicht selten vor, dass Objekte angeboten werden, bei denen man schon beim Eintreten spürt, dass man hier todunglücklich wird – sofern also keine absolute Dringlichkeit besteht, warten Sie in so einem Fall lieber noch ein paar Termine ab.

Zusammenfassend: Seien Sie realistisch, beginnen Sie rechtzeitig und senden Sie Ihr Dossier bei mehreren Angeboten ein - Hartnäckigkeit und Freundlichkeit machen sich auch in Paris bezahlt.

 
Gibt es “Abkürzungen“ bei der Wohnungssuche in Paris?

Es gibt Menschen, die sehr kurzfristig über Aushänge an Laternen eine Wohnung gefunden haben. Oder eine nette französische Nachbarin haben, die spontan etwas zu vermieten hatte. Aber leider ist der gängige Weg eher beschwerlich und von Beharrlichkeit gekennzeichnet.

Und selbstverständlich ist Gate to Paris eine Möglichkeit, Ihnen deutlich stressfreier zu einem Domizil in Paris zu verhelfen!

 
Welche Stadtteile von Paris sind am besten geeignet für die Wohnungssuche?

Paris bietet für jeden Geschmack etwas in seinen 20 Arrondissements. Es ist dahingehend schwierig, von den “besten Stadtteilen“ zu sprechen. Vieles hängt von der persönlichen Vorliebe ab. Mögen Sie es etwas lebhafter? Bevorzugen Sie ruhige Wohngegenden? Oder wünschen Sie es eher klassisch im Haussmann-Stil? Im 10. Arrondissement treffen Sie auf afrikanische Lebensart, im 11. ist nicht der schlechteste Ort für Studenten, im 13. werden Freunde asiatischer Küche glücklich und im 17. geht es etwas bürgerlich-gehobener zu.

Jedes Arrondissement hat seine Vor- und Nachteile, dabei gibt so viel zu entdecken. Oft bietet es sich an, Annoncen in ganz Paris zu durchforsten – Sie werden erstaunt sein, wie schnell man positiv überrascht wird!

 
Welche Arrondissements in Paris sind eher zu meiden?

Grundsätzlich sollte man in Paris wie an jedem anderen Ort aufmerksam sein und ein gesundes Maß an Menschenverstand mitbringen. Sicheres Auftreten und die Erkenntnis, sich nachts nicht allein in dunkle, einsame Ecken zu wagen, ist ratsam. Doch selbst die etwas verruchte Ecke um Barbès-Rochechouart/Pigalle mag des Abends gewöhnungsbedürftig sein, ist aber noch lange keine No-Go-Area in Paris.

Paranoide Züge und Berührungsängste sind unnötig: Paris ist eine wundervolle Stadt, in der nicht mehr oder weniger passiert als in anderen Großstädten auch.

 
Welche Portale gibt es für die Wohnungssuche in Paris?

Wohnungsannoncen finden Sie bspw. auf Seloger.com, Bienici.com, Logic-Immo.com oder Avendrealouer.fr. Privatpersonen inserieren auch häufig auf Pap.fr und Leboncoin.fr.

Richten Sie sich vielerorts eine Suche ein, aktivieren Sie Benachrichtigungs-Alerts und nutzen Sie die Push-Funktionen der Apps.

 

Das Dossier

Was ist ein Dossier?

Beim Dossier handelt es sich um eine Bewerbungsmappe für Wohnungsagenturen und Vermieter, um die Bonität der Interessenten einschätzen zu können.

 
Was sollte die Bewerbungsmappe enthalten, um eine Wohnung in Paris zu finden?

Es sind mehrere Dokumente erforderlich, um ein aussagekräftiges Dossier für eine Wohnung präsentieren zu können. Diese sind abhängig davon, in welcher persönlichen Situation man sich befindet.

Ein typisches Dossier enthält neben Ausweisdokumenten auch Informationen über die berufliche Situation, mitunter wird auch ein ausgefüllter Fragebogen eingefordert, sowie die Angabe eines französischen Kontos.

Basisdokumente, die nahezu jeder Bewerber (ohne Millionenerbe) mitbringen sollte:

Kopie der Vorder- und Rückseite des Personalausweises bzw. Reisepasses
Angabe eines französischen Kontos
Nachweis der aktuellen Adresse
Die letzten 3 Mietbelege bzw. Bestätigung, dass man Eigentümer ist
Letzter Steuerbescheid

Zusätzlich wichtig für Angestellte:

Kopie des Arbeitsvertrags
Einkommensnachweis: Die letzten 3 Gehaltsnachweise

Wichtig für Selbständige:

Beleg der Selbständigkeit (z.B. Gewerbeanmeldung)
Einkommensnachweis: Die letzten 2 Bilanzen bzw. Nachweis der finanziellen Ressourcen

Wichtig für Rentner:

Rentennachweis
Einkommensnachweis: Die letzten 3 Rentenzahlungen

Wichtig für Studenten:

Immatrikulationsbescheinigung
Kopie des Studentenausweises

 
Welche Dokumente muss der Bürge vorlegen?

Abhängig von der persönlichen Situation, hat auch der Bürge die gleichen genannten Unterlagen bereitzustellen, um seine finanzielle Situation zu belegen.

Gleichwohl schließen Vermieter immer öfter eine Versicherung gegen Mietausfälle ab (“assurance loyer impayé“ bzw. “garantie loyer impayé“) und machen damit eine klassische Bürgschaft überflüssig. Ein großer Nachteil für Wohnungssuchende, die z.B. keinen Anstellungsvertrag vorweisen können, oder Selbständige ohne adäquate Einnahmen, da sie die nötigen Voraussetzungen nicht erfüllen.

 
Kann man ausländische Bürgen oder Konten im Dossier aufführen?

Das ist natürlich möglich, aber es reduziert nicht selten die Chancen.

Viele Vermieter und Wohnungsunternehmen setzen auf Risikominimierung und möchten so wenig Aufwand wie möglich bei der Durchsicht der eingehenden Dossiers haben. Über allem steht der Wunsch, im Falle von Zahlungsausfällen abgesichert zu sein, doch leider ist nicht jeder Vermieter so tolerant, auch “exotische“ Dossiers zu akzeptieren. Gerade bezogen auf das international gültige SEPA-Verfahren ein schwacher Vorwand, der Europäer ohne französisches Konto benachteiligt.

 
Müssen alle Unterlagen ins Französische übersetzt werden?

Oft wird die Frage gestellt, welche amtlichen Unterlagen ins Französische übersetzt werden müssen. Sofern Sie sich die Mühe machen möchten, fremdländische Verträge und Bestätigungen in Gänze übersetzen zu lassen, steht Ihnen das frei.

Solange ein Vermieter anhand einiger zusätzlicher Kommentare auf dem Dokument den Inhalt erfassen kann, genügt dies jedoch in der Regel. Wie so oft zählt zudem der Eindruck, den Sie bei einem Besichtigungstermin machen und die Gesamtheit der Unterlagen. Dennoch gilt erneut, dass Ausländer keinen leichten Stand mit einem Dossier haben, das von der Norm abweicht - solange Sie keine sehr hohen Einnahmen und finanziellen Sicherheiten vorweisen können, die ihnen leichter Türen öffnen können.

 
Kann “Gate to Paris“ bei der Erstellung des Dossiers helfen?

Ich stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, alle Fragen Ihres Dossiers betreffend, sprechen Sie mich an.

Diese Möglichkeit steht Ihnen auch unabhängig von einer Beauftragung für die Wohnungssuche zur Verfügung.